Kennen Sie das? Sie gehen schon länger schwanger mit einer total tollen Idee.

Vielleicht haben Sie sich vorgenommen, Ihr Geschäft voran zu bringen, vielleicht wollen Sie mehr Marketing machen, eine neue Website, ein Buch schreiben, neue Angebote entwickeln, Vorträge halten, Ihr Netzwerk erweitern oder irgendetwas anderes, was Ihnen wichtig ist.

Aber irgendwie kommen Sie einfach nicht dazu, sich wirklich darum zu kümmern.

Mir erging es so mit meinem Projekt „Onlinecoaching“. Ziemlich lange habe ich es mit mir herumgetragen und kam nicht so richtig weiter.

Meine Idee war, mein umfangreiches Wissen über Onlinekurse einem größeren Kundenkreis zur Verfügung zu stellen. Ziemlich lange habe ich einfach nur Information dazu gesammelt, viel gelernt und strukturiert. Aber der Schritt, es dann auch wirklich selbst zu tun, war nicht in Sicht. Ich hatte ja auch genug zu tun mit meinem laufenden Business. Präsenzseminare, Einzelcoachings und Firmentrainings. Und so verschob sich die Realisierung meiner Idee immer weiter nach hinten…

Von 0 auf 100 in drei Monaten

Bis eines Tages mein persönlicher Wendepunkt in diesem Projekt kam.

Ich stieß auf einen Flyer der Ludwig Maximilians Universität München. Die haben in ihrem Programm Projekte gesucht, damit ihre Studenten an einem realen Projekt üben können, Businesspläne zu schreiben. Also bewarb ich mich auf das Programm und wurde genommen.

Plötzlich hatte ich 10 Studenten an meiner Seite, mit denen ich mich über 3 Monate lang regelmäßig traf und über mein Vorhaben sprach. Das waren 10 Menschen, die meine Idee ernst nahmen, Fragen stellten und Ideen entwickelten, wie ich da weitermachen könnte.

In diesen 3 Monaten wurde meine Idee plötzlich Realität. Wie das kam?

Ich war einfach so motiviert. Plötzlich habe nicht nur ich alleine an meine Idee geglaubt, sondern mit mir 10 andere auch. Und das gab meinem Projekt unglaublichen Rückenwind.

Ich habe angefangen, die einzelnen Bausteine für den ersten Onlinekurs zusammenzustellen, bin damit in die Werbung gegangen, habe mich durch die verschiedenen technischen Hürden gekämpft, habe einen Starttermin für die Pilotgruppe festgelegt und…. Plötzlich war er Realität: mein Onlinekurs.

Am Schluss habe ich noch einen Businessplan bekommen, aber der war gar nicht mehr wichtig.

Zweifel fressen viele Ressourcen

Was ich den Studenten am Schluß erzählt habe, war eine ganz wichtige Sache, die ich da am eigenen Leib begriffen habe:

Wenn man alleine mit einer Idee ist, dann gehen 50% der Ressourcen dafür drauf, sich zu überlegen, wie man sie realisieren könnte. Aber die anderen 50% der Ressourcen, ob man will oder nicht, verliert man in den Zweifeln, die man hat: soll ich das wirklich machen? Kauft das überhaupt einer? Ist das wirklich eine gute Idee? Was ist, wenn ich mir die ganze Mühe mache, und dann bringt es gar nichts? Wie soll ich das überhaupt machen? Und so weiter.

Und weil plötzlich 10 Menschen an meiner Seite waren, die sich mit mir zusammen darauf konzentriert haben, WIE ich das Projekt an den Start bringe, war die Frage nach dem OB überhaupt nicht mehr relevant. Die Zweifel waren erledigt.

Und ich hatte plötzlich 100% meiner Ressourcen für die Realisierung zur Verfügung.

Demnächst werde ich Ihnen mein Wissen also auch als Onlinekurs zur Verfügung stellen können. Und darauf freue ich mich schon sehr!

In der Gruppe ist man stärker

Wenn Sie also eine Idee haben und diese in die Realität umsetzen wollen, dann suchen Sie sich Menschen, die Sie dabei unterstützen und an Ihre Idee glauben. Sie glauben gar nicht, wie schnell Sie dann Ihre ps auf die Strasse bringen!

Und weil das so ist, habe ich zusammen mit einem Partner die Werkbegleiter Abendreihe entwickelt. Da finden Sie die Menschen, die Sie bei Ihrem Projekt unterstützen, und Motivation, Inspiration und einen Haufen Ideen. Hier gibt’s mehr Info dazu:

http://www.anjaantropov.de/die-werkbegleiter-seminarreihe/

Jetzt ist die beste Zeit, die Ideen, die Sie vielleicht in der Sommerpause entwickelt haben, in die Realität zu bringen! Viel Spaß dabei!